Naherholung bei Fernsicht

Das Naherholungsgebiet Hunsrück hat viele schöne Seiten. Eine davon lässt sich bei langsamer Fahrt im Planwagen oder auf der Kutsche besonders genießen: Die Fernsicht über Berge und Täler bis hinüber in die Eifel. An klaren Tagen kann man Dörfer und sogar einzelne Häuschen erkennen. Das Trappeln der Hufe lässt unsere Herzen gleichsam im Takt schlagen und wir genießen die Düfte des Herbstes, die unseren Nasen von einer leichte Brise zugetragen werden.

An anderen Tagen zeigt sich die Natur gewaltiger, wenn der Sturmwind weht und Nebelschwaden vor sich her treibt. Aber auch dann sind wir unterwegs und die Pferde verwandeln sich so manches Mal ob der schweren Zugarbeit buchstäblich in „Dampfrösser“. Drei Pferde im Gespann ziehen den großen Wagen mit vereinten Kräften den Berg hinauf in den Wald hinein und dann, bei ruhigem Tempo unter dem Blätterdach der Bäume, gehen sie ihren Trott…

Die Mitfahrenden genießen derweil bei einem Glas Wein oder anderen Erfrischungsgetränken die  heilsame Atmosphäre des Waldes. Das Schaukeln der Kutsche und das gleichmäßige Laufgeräusch von Wagen und Pferdefüßen lässt uns den Alltag vergessen und neue Kraft schöpfen. Lachen und Scherzen, gute Gespräche oder Schweigen – alles bringt uns in eine Welt der Leichtigkeit und Freude.

Wenn wir von solch einer Fahrt ins Dorf zurückkehren, herrscht gute Laune und man überlegt, wann die nächste Fahrt  stattfinden könnte.

Nachfolgend einige Eindrücke:

Tobi fährt die 3 Pferde vom Boden aus zum Anpannplatz. v.l.n.r. Amigo, Duncan, Mika

Hier stehen noch alle Wagen in unserer Scheune

Wilde Wolken über den Feldern

Wildblumen für die Bienen

Bewölkt mögen es die Pferde…

Wir haben kein Problem mit Corona: Die Luft wird gut gefiltert 😉

 

Wir zwei.. das Team… haben immer Spaß zusammen

Heuwagen vollgeladen, fertig zum Abtransport mit den Pferden

Heu einsammeln

Unser Haus in der Abendsonne… und immer laufen die Pferde… schnell wie der Wind… S. oben Rechts

Dreispänner mit Amigo als Mittelpferd… Die Positionen werden turnusmäßig gewechselt

.

.

Im Wald

Sie trotten auf dem Waldweg Entschleunigung ist angesagt. Die drei haben die Ruhe weg, denn sie kennen die Strecke gut

 

 

Sie traben auf der Straße

kurze Pause zum Verschnaufen

Auf dem Weg zur Scheune darf unsere Enkelin den Duncan reiten

Hier geht es zum Anspannplatz… Sierigs Scheune

Manchmal haben wir auch Pferde zu Besuch:
Lukas (Friese)

Partner im Gespann

Amigo hat einen Friesischen Partner im Gespann

Lustige Gesellschaft bei Wein und Snacks

Prost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.